Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.



Augenkrankheiten beim Hund


Im folgenden habe ich eine Vielzahl an Augenkrankheiten aufgelistet. Die Informatinonen habe ich mir aus dem Netz, aus Büchern und aus eigenen Erfahrungen gezogen. Dies soll eine Art Leitfaden darstellen, eine Sammlung an Informationen, nicht aber eine Diagnostik durch einen auf Augenkrankheiten spezialisierten Tierarzt ersetzen. nach oben

Spaltlampenuntersuchung (Biomikroskopie)

Dieses Verfahren wird in der Augenheilkunde zur mikroskopischen Untersuchung der transparenten Strukturen des Auges (Kornea, Vorderkammer, Linse und Glaskörper) benutzt. Ein Ophtalmoskop erlaubt die Untersuchung bis zur Netzhaut.

Mit dem hellen Licht der Spaltlampe (welches regelbar ist) können auch Details wie Trübungen und Auflagerungen bestimmt werden, wie zum Beispiel bei der Diagnose der Katarakte.
Zur Spaltlampen-Untersuchung benötigt man ein Mikroskop, an dem eine Spaltlampe befestigt ist. Die Spaltlampe sendet ein schmales, spaltförmiges Lichtbündel aus. Dies ermöglicht einen optischen Schnitt durch die transparenten Abschnitte des Augengewebes. So lässt sich die Feinstruktur, Lage und Dicke der Gewebe gut erkennen.

Mittels der Spaltlampe können die vorderen Augenabschnitte untersucht werden:

  • Hornhaut
  • Bindehaut
  • Lederhaut
  • Regenbogenhaut
  • Vorderkammer des Auges
  • Linse
Schaltet man bestimmte Zusatzgeräte, wie z.B. eine starke Sammellinse vor das Mikroskop, so lassen sich auch
  • Glaskörper
  • Netzhaut
  • und Sehnervenkopf
untersuchen. nach oben

Tonometrie

Bei der Tonometrie wird der Augeninnendruck gemessen. Dadurch kann z.B. ein Glaukom (Grüner Star) erkannt werden. Ebenso lassen sich Entzündungen im Auginneren hiermit erfassen. Der normale Augeninnendruck liegt unter 25 mmHg ( Druckeinheit ). Was darüber liegt gilt als erhöhter Augendruck und kann bereits Vorbote eines grünen Stars sein. nach oben

Ophtalmoskopie (Augenspiegelung)

Ophtalmoskopie ist die Untersuchung des Augenhintergundes, bei der man die innere Oberfläche des Augapfels betrachten kann. Folgende Strukturen können beurteilt werden:

  • Netzhaut
  • Aderhaut
  • Sehnervenkopf (Papille)
  • die versorgenden Blutgefäße des Auges

Mit Hilfe eines Vergrößerunsglases blickt man durch die Pupille hindurch in das Innere des Auges, wobei das Auge mit einer Lichtquelle erhellt werden muss. Es gibt zwei Technicken der Untersuchung des Augenhintergrundes:

  • Die direkte Ophthalmoskopie
  • Die indirekte Ophthalmoskopie

Die direkte Ophthalmoskopie wird als Augenhintergrund-Untersuchung im aufrechten Bild bezeichnet, wobei ein sogenannter elektrischer Augenspiegel (Ophthalmoskop) benutzt wird.

Das Licht des Augenspiegels wird durch einen Spiegel in das Auge gelenkt, so dass man in das Innere blicken kann. Man geht nahe an das Auge heran und sieht das Bild in ca. 16-facher Vergrößerung.
Zu bemerken ist hierbei, dass man nur einen relativ kleinen Ausschnitt betrachten kann. Die indirekte Ophthalmoskopie ist eine sogenannte Augenhintergrund-Untersuchung im umgekehrten Bild. Dabei benutzt man eine Lupe die mit etwas Abstand vor das Auge gehalten wird. Das Bild des Augenhintergrundes ist bei dieser Technik umgekehrt. Der Vorteil gegenüber der direkten Untersuchung ist die größere Übersicht. Um Einzelheiten der Netzhaut zu erkennen, kann man die Lupe in die Straheln einer Spaltlampe halten. Um Veränderungen am äußeren Rand der Netzhaut zu untersuchen wird die Pupille mit Augentropfen weitgetropft.

nach oben

Sonographie (Impulsechoverfahren)

Ultraschall-Untersuchung des Auges
Ultraschall bedeutet den Einsatz von Schallwellen die nicht hörbar sind. Trifft der Ultraschall auf etwas wird er reflektiert (er kommt zurück). Somit kann die Entfernung des reflektierenden Gewebes ermittelt werden. Durch ein Computerverfahren lässt sich hiermit ein Bild der Dichteunterschiede von Organen und Geweben sichtbar machen. Das Auge wird mit Augentropfen oberflächlich betäubt und die Ultraschallsonde wird direkt auf das Auge aufgesetzt. Die dann entstehenden Bilder werden auf einem Monitor sichtbar. In der Augenheilkunde gibt es zwei wichtige Darstellungsarten:
Das A-Bild: (A-Scan, Amplitudenscan)
Hierbei kann auf die Tiefe der reflektierenden Flächen geschlossen werden. Bei einer OP des grauen Stars misst man so im vorhinein die Achsenlänge des Auges, welche zusammen mit dem Radius der Hornhaut die Brechkraft der zukünftigen Kunstlinse errechnen lässt.
Das B-Bild: (B-Scan, Brightness-Scan, Ultraschalltomographie)
Durch das hin- und herbewegen des Schallstrahles entlang einer Linie wird eine Schnittfläche abgetastet. Bei dieser Methode kann man eine Netzhautablösung oder einen Tumor erkennen.

nach oben

Buphtalmus



kindl. Glaukom, auch bekannt als Ochsenauge. Gleichmäßige Vergrösserung des gesamten Bulbus infolge eines übermäßigen Anstiegs des Augeninnendruckes bei noch wachsendem Augapfel.
Ein Buphtalmus zeigt sich mit schwerer Sehminderung und einem Sekundärglaukom. Oftmals eine Komplikation anderer Augenerkrankungen (Uveitis, Linsenluxation, Gefäßveränderungen, Verletzungen).

Ursache:
Fehlbildung oder unzureichende Ausbildung des Kammerwinkels, der Abfluss des Kammerwassers wird behindert.

Symptome:
Rötung im Bereich der Lederhaut. Die Hornhaut trübt durch Einrisse ein, die Pupille ist weit und der Augeninnendruck ist erhöht.

Therapie
Goniotomie = Einschneiden des Gewebes im fehlgebildeteten Kammerwinkel
Trabekulektomie = Einen Streifen der Sklera herausschneiden um die Verbindung zwischen Vorderkammer und subkonjunktivalen Raum herzustellen.

nach oben

Chronische Keratitis


Keratitis = Hautentzündung mit Verhornung
Keratitis interstitialis =
ist eine tiefgreifende Keratitis mit Uveitis und besenreiserartigen Gefäßneubildungen.
Die Keratitits ist die Entzündung der Kornea (Hornhaut). Als Zeichen der Entzündung wird in #die Hornhaut Wasser eingelagert (Schwellung und Eintrübung: Kornea-Ödem). Gefäßte wachsen in die geässlose Hornhaut ein. Kommt es zu lang anhaltenden Entzündungs-Zuständen wird Pigment in die oberen Schichten der Kornea eingelagert.

Die Schäferhundkeratitis (Hornhautentzündung)

Tritt vor allem beim Schäferhund und deren Mischlingen auf und ist eine chronische Augenerkrankung. Meist tritt die Krankheit zwischen dem 3. Und 5. Lebensjahr auf. Die Hornhaut wird vom Rand her von einem roten Gewebe überwuchert. Die Bindehaut und die Sklera (das Weiß des Auges) sind dabei entzündet. Außer der Hornhaut können auch die Bindehäute befallen sein. Die Krankheit ist unheilbar, da die Krankheitsrsache autoimmun*1 bedingt ist - d.h. in dem Hund selbst verursacht wird. Wird sie nicht behandelt kann es zur Erblindung führen, da die Hornhaut undurchsichtig wird.

*1 Autoimmunkrankheit
Auf Autosensibilisierung beruhende Autoaggressionskrankheit.
Autosensibilisierung = Sensibilisierung gegen körpereigenes Gewebe, d.h. Auslösung einer Reaktion immunkompetenter Lymphozyten und der Bildung von Autoantikkörper (gegen sie gerichtete Antikörper) durch Autoantigene (vom Immunsystem des Körpers nicht als körpereigen akzeptierte körpereigene Substanz).
Autoaggressionskrankheit = Krankheit die ganz oder teilweise auf die Bildung von Autoantikörpern zurückzuführen ist.



nach oben

Retinaatrophie


Retinaatrophie (Netzhautablösung)

angeborene und erbliche Netzhautdegeneration, die nur die Stäbchen oder Stäbchen und Zäpfchen betreffen kann. Die Erkrankung führt in jedem Falle zur Erblindung.

Retina = die Netzhaut des Auges; die innerste Schicht des Augapfels, zwischen Glaskörper und Aderhaut gelegen, von letzterer leicht ablösbar. Sie besteht aus einem lichtempfindlichen zentralen und dem lichtenempfindlichen und nur einschichtigen vorderen Teil ( Ziliarkörper und Regenbogenhaut). Sie vermittelt durch ihre Sinnesepithel die Sinnesfunktion.



nach oben

Uveitis


Uveitis = Entzündung der Uvea ( lat. uva Traube, traubenförmiges Gebilde) mittlere Augenhaut, welche die Choroidea, und Iris umfasst. Die Regenbogenhaut ist ein Organ im Auge, welches wir in Form der Iris sehen. Sie zieht sich aber durch das ganze Auge. Die Ursachen für eine Uveitis sind zahlreich.



nach oben

Distichiasis


Distichiasis Zweite Wimpernreihe

angeborene oder erworbene Umwandlung einzelner Meibom-Drüsen (Talgdrüsen der Augenlider) in Haarbalgdrüsen und Ausbildung zweiter Wimpernreihe. Die Drüsen liegen an der Lidkante. Aus diesen wachsen Wimpern die ständig auf der Hornhaut reiben. Der Hund zwinkert oft und hat vermehrt Tränenfluss. Bei stärkerer Reizung können solche Wimpern durch OP entfernt werden.
Einzelne Haare nennt man Distichien. Zweite Wimpernreihe dann, wenn es eine Reihe von Härchen sind.



nach oben

Katarakt - grauer Star




Trübung der Augenlinse . Es gibt verschiedne Formen:
  • der angeborene Katarakt,

  • der juvenile Katarakt ( Entwicklungskatarakt),

  • die erworbene Linsentrübung der Rinde oder des Kerns,

  • der Altersstar

  • und der Katarakt aufgrund von Stoffwechselerkrankungen


  • Der Katarakt kann nur operativ entfernt werden. Am Auge wird ein Schnitt vorgenommen und die trübe Linse wird zertrümmert und abgesaugt. Anschließend setzt man eine Kunstlinse ein. Die Operation ist relativ aufwändig und verzeichnet eine Erfolgsrate von 90 %.



    nach oben

    Glaukom - grüner Star


    Störung von Augeninnendruck und Durchblutung der Sehnerven.

    Es gibt verschiedene Formen:
  • primäres Glaukom mit offenem Kammerwinkel = meist im Alter
  • primäres Glaukom mit verschlossenem Kammerwinkel = akute Form mit anfallartiger Erhöhung des Augeninnendrucks (Glaukomanfall)
  • sekundäres Glaukom= Augeninnendruckerhöhung infolge einer anderen Augenerkrankung
  • angeborenes Glaukom = Hydrophtalmus


  • nach oben

    Endophtalmitis


    Entzündung der Augeninnenräume ( innere Gewebsschichten des Auges)

    Die bakterielle oder mykotische Endophtalmitis kann innerhalb von Stunden zur Erblindung führen. Die phakogene Endophtalmitis ist eine einseitige anteriore und posteriore Uveitis infolge einer Autoimmunisierung gegen Linsenproteine.



    nach oben

    Linsenluxation


    Die Linse löst sich aus ihrer Verankerung und bewegt sich im Augeninneren, meist unmittelbar hinter der Hornhaut. Ein normales Sehen ist nicht mehr möglich, des weiteren kommt es zum Druckanstieg im Auge, dem sogenannten grünen Star. Wenn die Linse operativ entfernt wird, kann man das Sehvermögen erhalten.



    nach oben

    Kirschauge


    Vorfall der Nickhautdrüse

    Bei dieser Erkrankung kommt es durch eine Vergrößerung der Tränendrüse im dritten Augenlid zu einem Vorfall der selben. Die Veränderung wird auch als Kirschauge bezeichnet. Die Therapie besteht in einer Reposition der Drüse. Die Drüse wird mit einer speziellen Operationsmethode an ihrem Platz fixiert und kann nicht mehr vorfallen. Eine Entfernung der Drüse ist keine gute Wahl, oftmals kommt es im Alter zu Problemen durch einen Mangel an Tränenflüßigkeit. Bei manchen Rassen ist die Reposition sehr schwierig, Paradebeispiel ist der Mastino Neapolitano.



    nach oben

    Netzhautdegeneration - PRA


    Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Netzhautdegenerationen, die alle zur Erblindung führen. Es gibt eine Frühform wo die Hunde mit 12 Monaten erblinden. Sowie eine Spätform, wo erste Sehstörungen im Alter von 3-6 Jahren auftreten. Die letzte Form kommt häufig vor und wird rezessiv vererbt.

    Rezessiver Erbgang bedeutet, das das dominante Allel das rezessive überdeckt. Das rezessive Allel wird aber verdeckt vererbt und bleibt im Genotyp erhalten.

    Allel = jedes Gen besteht aus zwei Allelen, eins vom Vater und eins von der Mutter.

    PRA freie Hunde sind solche deren Eltern zwei gesunde Gene erhalten haben. Dabei können die Eltern Trägertiere sein mit je einem gesunden und einem defenkten Gen. Die Welpen dieser Eltern erkranken nicht und geben das defekte Gen nicht an ihre Nachkommen weiter.

    PRA-Träger sind solche Hunde die von ihren Eltern ein defektes und ein gesundes Gen erhalten haben. Das gesunde Gen ist dominant über das defekte und die Hunde erblinden nicht. Mit diesen Hunden sollte nicht gezüchtet werden, da sie das defekte Gen weiter vererben.

    Als PRA Merkmalsträger bezeichnet man einen Hund der von beiden Elternteilen je ein defektes Gen vererbt bekommen hat. Diesen Hunden fehlt ein gesundes Gen und sie werden erblinden, weshalb sie ebenfalls nie in die Zucht gehören da sie grundsätzlich das defekte Gen vererben.

    Bei der PRA sind die Pupillen anfangs grösser und leuchten Nachts. Die Erkrankung beginnt mit Nachtblindheit. Mit der Zeit wird auch das Sehen am Tage beeinträchtigt. Eine Erblindung findet ungefähr im Alter von 9 Jahren statt. Zuerst verändert sich die normale Netzhaut bis sie späterhin nicht mehr zu erkennen ist.
    Diese Erkrankung ist nicht schmerzhaft, verläuft schleichend und ist nicht behandelbar.



    nach oben

    Chorioditis - Chorioretinitis


    Chorioditis

    Entzündung der Aderhaut (Choroidea)

    Man unterteilt dies nach Lokalisation, Erregern (z.B. Borreliosen, Toxoplasmosen) oder Entstehungsart. Sie verläuft stets unter Mitbeteiligung der zugehörigen Anteile der Netzhaut, d.h. als Chorioretinitis und mit nachfolgender Atrophie.

    Chorioretinitis

    primäre Aderhautentzündung mit folgender Netzhautentzündung.

    nach oben

    Bindehautentzündung


    Bindehautentzündung

    Verschiedene Reize können die Bindehaut zu vermehrter Durchblutung anregen, welches sich in Form einer Rötung zeigt. Das Auge reagiert mit starkem Tränen und Schleimabsonderung. Durch Bakterien entsteht eitriger Ausfluss. Es ist wichtig die Ursache zu finden um die Erkrankung in den Griff zu bekommen.

    Verschiedene Ursachen können sein:
    - Fremdkörper, Verletzungen, Staub
    - Bakterielle Infektion, Viren
    - Meibom Karzinom
    - verminderte Tränensekretion - Allergien

    Hornhautgeschwür

    = Defekte in der Hornhaut (kein Tumor)
    Diese Geschwüre können oberflächlich oder tief sein. Je tiefer sie sind, desto gefährlicher sind sie und schmerzhaft. Ebenso droht auslaufen des Auges.



    nach oben

    Keratokonjunktivits sicca - KCS


    Trockenes Auge bedeutet, dass zu wenig Tränenflüssigkeit gebildet wird. Ständiges Eitern ist die Folge. Die Ursache ist ein fehlerhaftes Immunsystem am Auge.
    Augensalbe die den Tränenfluss anregt kann Abhilfe schaffen. In seltenen Fällen muss der Speicheldrüsengang in den Bindehautsack des Auges verlegt werden, damit das Auge wieder ausreichend Feuchtigkeit erhält und das Sehvermögen erhalten bleibt.



    nach oben

    Entropium - Ektropium


    Entropium

    Einwärtskehrung eines Lides, in der Regel das Unterlid. Bei Welpen, deren Augen noch geschlossen sind ist die Lidstellung normal. Nach dem Öffnen der Augen kommt es zum Entropium und zur Reizung des Auges. Die möglichen Folgen sind Tränen des Auges, Hornhautveränderungen und Hornhautgeschwür (letzteres bedeutet den Verlust des Auges) Durch eine OP kann eine normale Lidstellung hergestellt werden.



    Ektropium

    Umstülpung des Lides nach außen.Deutlich sichtbar durch ein Herunterhängen der Lider. Die Hunde neigen zu chronischen Bindehautentzündungen. Die Tränenflüssigkeit kann nicht richtig ablaufen und die Lider können ihre Schutzfunktion nicht wahrnehmen. Resultierend daraus kann es zu Hornhautverletzungen kommen (Hund rennt in Dornengebüsch und die Lider schließen nicht automatisch)



    nach oben

    PPM - Persistierende Pupillenmembran


    Entwicklungsstörung, bei der die Membran, aus der sich später die Iris formen soll, nicht richtig gebildet wird.
    Während der Entwicklung des Auges vor der Geburt wird die spätere Pupille von einem pigmentierten Gefässgeflecht überzogen, welches sich um die Geburt zurückbildet. Bei ganz jungen Welpen, welche eben erst die Augen geöffnet haben, sieht man oft noch feine Überreste dieses Geflechts. Wenn pigmentierte Gewebestränge auch noch später sichtbar sind, dann spricht man von persistierenden Pupillarmembranen. In der Regel haben sie keine oder nur geringfügige Auswirkungen auf das Sehvermögen des Hundes und treten auch bei vielen Rassen sporadisch auf.



    nach oben

    SARD - Sudden Acquired Retinal Degeneration


    SARD in Deutsch = plötzlich auftretende Rückbildung der Netzhaut

    Hierbei handelt es sich um eine Retinastörung deren Ursache unbekannt ist. Die meisten Hunde erblinden innerhalb mehrerer Tage bis Wochen. Üblicherweise handelt es sich um Hunde mittleren Alters oder Ältere, alle Rassen sind betroffen. Es hat sich gezeigt, dass es sich nicht um eine Erbkrankheit handelt. Momentan untersucht man, ob eine toxische Reaktion in der Retina auftritt, eventuell verursacht durch ein Zusammenspiel eines Fettnebenproduktes mit Hormonen und Immunsystem.

    Obwohl viele Hunde außer der Blindheit keine klinischen Krankheitssymptome haben, zeigen Studien eine Wechselbeziehung zwischen der Cushing Krankheit und SARD. Ob Cushing die Ursache oder das Resultat von SARD ist oder ob etwas anderes gleichzeitig für beides verantwortlich ist, bleibt unbeantwortet. Wegen der möglichen Verbindung werden Bluttests empfohlen, um Cushing auszuschließen.

    Ein Elektoretinogramm (ERG) wird empfohlen, um die Retinafunktion zu berechnen. Dieser Test hilft, die Diagnose von SARD zu bestätigen oder auszuschließen und hilft ebenso dabei zu messen, wieviel, wenn überhaupt, Retinafunktion zu dieser Zeit noch besteht.

    nach oben

    (CEA) - Collie Eye Anomalie


    Die CEA wird durch einen Defekt im Augenhintergrund verursacht und ist erblich bedingt (autosomal rezessiv). Seit 2004 gibt es einen DNA-Test der abklären kann ob ein Hund Träger, affected (befallen) oder frei ist.

    Die CEA tritt vor allem bei Collies, Shelties, Border Collies und verwandten Rassen wie Australian Shepherd auf. Bei erkrankten Hunden treten in verschiedenen Graden Veränderungen der Netzhaut auf, von Fehlstellen der Netzhaut bis hin zur kompletten Netzhautablösung und Einblutungen im Auge. Das Besondere dieser Erkrankung ist das sich der Schweregrad nicht mehr verändert.