Ein Wunder passiert nicht gegen die Natur, sondern gegen unser Wissen von der Natur.



Die Sinnesorgane des Hundes


Im folgenden findet Ihr eine Auflistung über die Sinnesorgane und deren Funktion beim Hund. Die Informationen dazu habe ich mir angelesen und versucht in einfachen Wörten darzustellen und bestimmte medizinische Ausdrücke in "Normalsprache" zu übersetzten.

nach oben

Wie Hunde sehen

Hunde "sehen" ihre Umwelt nicht hauptsächlich durch ihre Augen und Hunde besitzen nicht das Sehvermögen dass ein menschliche Auge hat, dennoch sind sie unserem Sehsinn in einigen Bereichen überlegen.

Die Pupille des Hundes z.B. ist weitaus größer als die eines Menschen. Die Stäbchen auf der Netzhaut des Auges sind verantwortlich für das Hell-Dunkel-Sehen und davon besitzen Hunde mehr als wir Menschen. Dies erklärt warum sie auch bei schwachem Licht noch sehr gut sehen können. Wenn man im Dunkeln einen Hund mit einer Taschenlampe anstrahlt reflektieren die Augen gelb oder auch grünlich. Das resultiert daher, dass die reflektierende Schicht hinter der Netzhaut wie ein Spiegel funktioniert. Das eintreffende Licht wird nochmals auf die Netzhaut gegeben und somit wird erreicht dass die Photorezeptoren auch schwaches Licht wahrnehmen können.

Da Hundeaugen seitlich am Kopf sitzen nehmen sie ihre Umwelt wie ein Panorama wahr. Sie können entgegen uns Menschen Dinge wahrnehmen die seitlich oder sogar leicht hinter ihnen liegen. Ein weiterer Unterschied ist, dass Hunde viel besser sich bewegende Objekte wahrnehmen als fest stehende. Man muss nur beobachten mit welcher Geschicklichkeit Hunde den Flug eines Balles oder ähnlichem verfolgen. Auch ihnen bekannte Menschen erkennen Hunde erst in weiter Ferne wenn sich diese bewegen.

nach oben

Sinneszellen und Sinnesorgane

Die Funktion der Sinnesorgane ist die Aufnahme von Umweltreizen und Reizen aus dem Innern des Körpers. Von den Rezeptoren die an den Sinneszellen liegen werden diese Reize aufgenommen, in ein elektrische Signal umgewandelt (Transduktion = Reiz-Signal-Umwandlung) und anschließend vom Nervensystem weitergeleitet. Das entstandene Signal wird dann im ZNS (Zentrales Nerven System) verarbeitet und es entsteht eine Information/Antwort.

Die Sinneszellen sind zudem in der Lage Reize zu filtern, das heißt es kommen nur bestimmte Reize (adäquate Reize) von Mehreren an der Empfangsstation (Rezeptor) an. Eine weitere Funktion von Sinneszellen ist es, ankommende Signale zu verstärken.



Es gibt 3 Gruppen von Sinneszellen:
  1. Primäre Sinneszellen (Ursprung neuronal)

Hier finden Aufnahme des Reizes, Umwandlung und Weiterleitung des Signals in ein und derselben Zelle statt. Ein weiteres Kennzeichen ist, das die Sinneszelle ein eigenes Axon (Fortsatz der Nervenzelle) besitzt über das das elektrische Signal weitergeleitet wird.

  1. Sinnesnervenzellen (Ursprung neuronal)

Die Zellkörper sind weit von der Rezeptorstruktur entfernt. Reizaufnahme, Umwandlung und Weiterleitung erfolgen ebenfalls in derselben Zelle.

  1. Sekundäre Sinneszellen

Diese Sinneszellen sind epithelialer Herkunft und besitzen daher kein eigenes Axon. Die Signale werden über nachgeschaltete Neurone weitergeleitet.
Beispiel: Haarzellen beim Gehörsinn





Reizaufnahme:

Ein Hund kann folgende Umgebungsreize aufnehmen:
  • chemische (Chemorezeptoren reagieren auf chemische Substanzen.
    Zu den chemischen Sinnen zählen der Geschmackssinn (als Nahsinn da die Rezeptoren in direkten Kontakt mit der Nahrung kommen) und der Geruchssinn (als Fernsinn der auch über größere Entfernungen herangetragen wird).

  • physikalische
  • mechanische(Druck-, Dehungs-, Bewegungsreize)

    Organe die auf mechanische Reize antworten sind: Tastsinnesorgane, Hörsinnesorgane und Gleichgewichtsorgane. Der wichtigste Rezeptor ist hierbei die Haarzelle.

  • Temperatur (Umgebungstemperatur wahrnehmen und sich anpassen)
  • und Licht

nach oben

Aufbau des Hundeauges

Das Auge wird umfasst von dem oberen und unteren Augenlid, sowie der Nickhaut die im unteren Augenlid liegt. Über dem Auge liegt die Hornhaut, darunter die Iris und die Pupille. Dies sind die Teile die man am Hundeauge erkennen kann. Nicht mehr sichtbar für unser Auge sind die Linse, die hinter der Iris liegt, danach kommt der Glasköper und die Netzhaut (hier befinden sich die zum sehen notwendigen Nervenzellen).



Oberes und Unteres Augenlid - drittes Augenlid Nickhaut

  • Oberlid (Palpebra superior)
  • Unteres Lid (Palpebra inferior)
  • drittes Lid (Palpebra tertia)

Ober- und Unterlid sind bewegliche Hautfalten deren Innenseite mit einem flachen unverhornten Zellverband versehen ist, welche dann auf die Lederhaut des Auges (Sclera) und anschließend auf die Hornhaut (Kornea) übergeht. Auf dem freien Lidrand befinden sich die Wimpern die einerseits verhindern dass Fremdkörper ins Auge gelangen und andererseits durch den willkürlichen Lidschluß dafür sorgen dass genug Tränenflüssigkeit auf der Hornhaut verteilt wird. Es gibt zwei Augenliddrüsen, an den Lidkanten befinden sich Talgdrüsen und an den Wimpern die Wimperndrüsen, welche bei Entzündung das sogenannte Gerstenkorn verusachen.

Die Nickhaut, das sogenannte dritte Augenlid. Wenn auf den Augapfel Druck ausgeübt wird fällt es über die Hornhaut (Kornea).An Außen- und Innenseite befinden sich Lymphknoten (Lymphfollikel). Bei der follikulären Konjunktivitis sind diese vergrößert und werden oftmals durch ausschaben entfernt.

Bindehaut
ist eine Schleimhaut und reicht von der Innenfläche der Augenlider bis zum Rand der Hornhaut. Die Bindehaut hat ebenfalls eine Schutzfunktion gegen das Eindringen von Fremdkörpern und Bakterien.

Hornhaut (Kornea)
sie besteht aus einem klaren Gewebe und muss einen bestimmten Quellungszustand aufrecht erhalten. Dafür verantwortlich sind einmal die Tränenflüssigkeit und das Kammerwasser welches sich hinter dem Auge befindet. Die Hornhaut ist ohne Gefäße, nur bei Entzündungen wie der Keratitis kommt es zu Gefäßeinsprossungen wodurch die Sicht vermindert wird.

Iris
= Regenbogenhaut (Teil der mittleren Augenhaut). Die anhängenden Muskelzellen regulieren die Pupillenweite und damit die Stärke des Lichteinfalls. Für blaue Augen ist das durchschimmernde Pigmenthepithel an der Hinterfläche der Iris verantwortlich. Wenn an dieser Stelle mehrere Pigmente in großen Mengen auftreten so kommt es zur braunen Augenfarbe.

Retina
= Netzhaut des Auges. Sie besteht aus 10 Schichten wobei sich in der 9. Schicht die Photorezeptoren befinden die zu 95% aus Stäbchen (schwarz-weiß sehen) und zu 5% aus den Zapfen (Farb-Sehen) bestehen. In der 10. Schicht regulieren Pigmentepithel die Lichtempfindlichkeit der Netzhaut. Bei Helligkeit drücken die Fortsätze des Pigmentepithels in den Photorezeptorbereich ein und umhüllen diesen. Bei Dunkelheit ist es umgekehrt, das Pigmentepithel verschwindet gänzlich aus dem Bereich der Stäbchen und Zapfen.

Linse - Augenkammer
Die Linse liegt hinter der Pupille. Vor der Linse befinden sich die vordere (zwischen Hornhaut und Regenbogenhaut bzw. Linse gelegen) und hintere (zwischen Regenbogenhaut und Glaskammer gelegen) Augenkammer, hinter der Linse der Glaskörperraum (besteht zu 98% aus Wasser). In den Augenkammern befindet sich klares Kammerwasser. Die Produktion und Abfluß vom Kammerwasser befindet sich in einem Gleichgewicht. Treten Störungen im Abfluß auf kommt es zur Erhöhung des Augendruckes (grüner Star - Glaukom).

Choroidea
= Aderhaut, mittlere Schicht der Augenhaut. Sie ist das am stärksten durchblutete Gewebe des Körpers und ernährt die äußere Netzhaut. Man bezeichnet diese auch als Uvea, eine Entzündung als Uveitis.

nach oben

Wie gelangt ein Geräusch ins Ohr?

Lassen wir z.B. einen Gegenstand fallen, erzeugt dieser beim Aufprall eine Veränderung im Luftdruck. Über Schallwellen gelangt dieses "Geräusch" an das Trommelfell, dann an das Innenohr (Schnecke)und wird von den dortigen Haarzellen weiter transportiert (siehe Beschreibung Innenohr).

Schallwellen sind mechanische Schwingungen die durch Luft oder Wasser übertragen werden können. Die sich vom Geräusch ausbreitenden Schallwellen erzeugen eine periodische Verdichtung/Verdünnung der Luftpartikel. Die Häufigkeit der Verdichtung der Schallwellen wird Frequenz genannt, der Abstand zwischen den Verdichtungen wird als Schallwellenlänge bezeichnet. Die mechanischen Schwingungen der Schallwellen erzeugen eine Änderung des Luftdrucks was man als Schalldruck bezeichnet. Wie laut ein Schallreiz ist, hängt vom Schalldruck ab. Die Maßeinheit der Schallreizstärke ist db SPL (Dezibel „sound pressure level").

Hunde können weitaus höhere Frequenzen als wir Menschen wahrnehmen, nämlich im Bereich von 45.000 bis 65.000 Hz (Hertz = Einheit der Schwingungen pro Sekunde). 0 dB können Menschen so gerade eben noch hören, Hunde dagegen können noch weit in den minus-dB Bereich hören.

nach oben

Aufbau des Hundeohres

Das Ohr kann man in 3 Teile aufgliedern:
Äußeres - Mittleres - Inneres Ohr


Das Ohr dient zum einen der Wahrnehmung von Geräuschen (in allen 3 Ohrteilen) und zum andern fungiert es als Gleichgewichtsorgan (nur im Innenohr).


Zum äußeren Ohr (Auris Externa) gehören die Ohrmuschel, der äußere Gehörgang und die Muskeln.
Die äußere Haut ist je nach Rasse/Mix unterschiedlich behaart, auf der inneren Haut befinden sich Haare zum Schutz vor Fremdkörpern und Schmutz. Diese Haut geht über in den äußeren Gehörgang. Hier befinden sich die Ohrenschmalz produzierenden Talgdrüsen. Das anschließende Trommelfell ist die Grenze zum Mittelohr.

Die Funktion des äußeren Ohres ist die Weiterleitung und das Auffangen der Schwallwellen und derer Orientierung zum Trommelfell. Der Schall selbst wird von der Ohrmuschel aufgenommen, welche auch für die Ortung der Schallquelle zuständig ist. Das Trommelfell (Membrana Tympani) befindet sich an der Grenze vom äußeren Gehörgang zum Mittelohr.




nach oben





Im Mittelohr (Auris Media) befinden sich:

  • Paukenhöhle
  • Hörtrompete (Eustachische Röhre, verbindet Mittelohr mit dem Nasenrachenraum und dient dem Druckausgleich zwischen Mittelohr und Umwelt)
  • die Gehörknöchelchen: Hammer (Malleus), Amboß (Incus) und Steigbügel (Stapes)

Das Mittelohr ist ein mit Luft gefüllter Raum der nach außen hin durch das Trommelfell abgeschlossen ist. Die Schwingungen des Trommelfells werden durch die Mittelohrknochen auf das Innenohr übertragen.



nach oben

Das Innenohr (Auris Interna)besteht aus:
  • dem Vorhof
  • den Bogengängen (Ort für den Gleichgewichtssinn)
  • die Schnecke (Cochlea) bestehend aus drei Kanälen die mit Flüssigkeit gefüllt sind.


nach oben

Das eigentliche Hörorgan (Corti-Organ) befindet sich in dem mittleren Kanal der Schnecke. Hier sitzen die Haarzellen umgeben von Stützzellen welche zusammen die Basilarmembran bilden. Das Ende der Haarzellen berührt die sogenannte Reissner-Membran (Membran = „zarte„ Haut). Durch den Schall wird die Flüssigkeit in Schwingung versetzt was zur Folge hat das die Basilarmembran ebenfalls schwingt. Durch diese Bewegung treffen die Haarzellen auf die Reissner-Membran und werden bei der Schwingung „geschert„. Dieses Scheren ist der ausschlaggebende Reiz für die Sinneszelle wodurch eine Transduktion (Reiz-Signal-Umwandlung) erst erfolgen kann.

nach oben

Gehör eines blinden Hundes


Jamie´s Gehör ist noch besser ausgebildet als das meiner Hunde und der Hunde die wir gut kennen. Ob das Gehör blinder Hunde generell besser ausgebildet ist kann ich nicht beweisen (bin kein Wissenschaftler), halte es aber für eine Tatsache. Jamie kann zum Beispiel durch die geschlossene Haustüre hören weit hinaus auf die Straße hören.

Beispiel: wir befinden uns in der geschlossenen Wohnung.
Jamie richtet plötzlich ihre Ohren Richtung Haustüre und nach kurzer Zeit fängt sie an zu bellen und rennt zur Türe. Als ich durchs Fenster schaue sehe ich nichts, keinen Menschen, Hund oder anderes. Doch Jamie schlägt weiterhin an und ich lasse sie dann doch zur Türe raus. Als wir draußen sind biegt die Mutter von meinem Freund mit ihrem Hund gerade in die Straße ein (ca. 200m entfernt). Der Hund trägt immer klimpernde Marken am Halsband, wahrscheinlich hat Jamie dieses Geräusch schon gehört als sich Mutter und Hund noch auf der Hauptstraße befanden und wurde aufmerksam. Da "Schwiegermutter" nie um dieselbe Zeit oder regelmäßig an unserer Straße vorbeigeht kann es definitv nichts mit Gewohnheit zu tun haben. Es gibt noch viel mehr "Beweise" dafür dass Jamie viel besser hören kann als meine Jungs. Diese aber alle aufzuführen würde den Rahmen sprengen.

Nur ein Vorteil sei noch erwähnt, denn Jamie hat Stehohren. Durch drehen der Ohrmuscheln können Hunde die Geräusche orten. Hier sind die Hunde mit Stehohren etwas im Vorteil, da sie ihre Ohrmuscheln anhand der Ohrform besser drehen können. Bei Hunden mit Schlappohren dagegen hängen die Ohrmuscheln etwas herab und können nicht richtig gedreht werden.

nach oben

Geschmacks- und Geruchssinn


Durch die Nase sieht der Hund seine Umwelt (Makrosmatiker) und bildet sich ein Bild davon im Gehirn. Über seine Artgenossen erfährt er durch direktes schnüffeln am Hund oder indirektes Riechen an Markierungen das Alter, Geschlecht und den Gemütszustand des jeweils anderen. Sie sind auch sehr sensibel uns Menschen gegenüber und können unsere jeweiligen Gemütszustände wie Angst, Wut, Trauer, Freude und vieles andere erriechen.

In der Nasenhöhle wird die eingeatmete Luft an die Körpertemperatur angeglichen. Dies geschieht durch die sehr gute Blutversorgung der Nasenhöhle und der Turbulenzen (Luftwirbel). Die Nasenschleimhaut übernimmt die Feuchtigkeitssättigung der Atemluft. An den Nasenlöchern befindet sich ein feiner Haarbesatz der dafür sorgt das Fremdpartikel, z.B. Insekten, aufehalten werden. Kleinere Partikel wie Bakterien oder Sporen bleiben an der feuchten Schleimhaut haften und können durch Niesen wieder herausbefördert werden.

nach oben

Aufbau der Hundenase




Der Nasengrund des Hundes ist mit der Riechschleimhaut bedeckt und wird Riechfeld genannt. Dort sitzen die Riechzellen (Nervenzellen), welche regelmäßig erneuert werden, die Stützzellen und Basalzellen.

Das Nasenbodenorgan ist besser bekannt als das Jacobsonsche Organ und reicht bis zum zweiten prämolaren Backenzahn mit Verbindung zur Mundhöhle. Das Nasenbodenorgan ist eine dicke Röhre die nur wenige Millimeter groß und von innen mit Riechepitheln besetzt ist. Seine Funktion ist die Aufname von Geruchsreizen aus der Nahrung und die Wahrnehmung von Pheromonen.

nach oben

Der Geschmackssinn


Auf der Zunge des Hundes befinden sich Papillen die die Geschmacksknospen beherbergen. Anhand der Speicheldrüsen zersetzen Hunde die Nahrung in chemische Einzelteile. Die Speicheldrüsen sitzen unter der Zunge, hinter den Ohren, unter den Augen und im hinteren Maulbereich. Hunde besitzen weitaus weniger Geschmacksknospen als Menschen (Mensch ca. 9.000 - Hund nur ca. 1.600). Hunde schmecken salzig-bitter-sauer-süß und verfügen zusätzlich noch über Geschmacksknospen die an Fleischhaltige Substanzen gebunden sind und Knospen die auf Wasser reagieren.

nach oben

Der Tastsinn


Auch durch den Tastsinn erforschen Hunde ihre Umwelt. Dazu gehört der Körperkontakt (wichtig für die emotionale Bindung), Kälte, Wärme und Schmerz. Wenn wir den Hund streicheln spürt er dies über Rezeptoren die unter der Haut sitzen und die Empfindung an das Gehirn weiter leiten. An den Pfoten befinden sich Nerven die dem Hund signalisieren auf welchem Untergrund er gerade läuft. Deutlich wird dies wenn man einen Hund beobachtet der auf eine Eisfläche gerät. Die Pfoten leiten das Gefühl an das Gehirn weiter und der Hund fängt an unsicher zu laufen weil der Untergrund glatt ist.

Ein weiterer wichiger Tastsinn sind die Haare an der Schnauze des Hundes (Vibrissen). Auch diese geben Informationen über die Umwelt an das Hundehirn weiter. Diese Haare sind dick, fest und tief in der Haut verankert. Beobachte ich Jamie intensiv beim laufen merke ich dass ihre Tasthaare nach vorne gerichtet sind. Sobald ein Gegenstand auftaucht (Mülleimer z.B.) spüren die nach vorne gerichteten Tasthaare dies zuerst und leiten die Information in Sekundenschnelle ans Gehirn weiter. Der Hund stoppt weil ihm ein Hinderniss signalisiert wird. Dies erklärt warum auch blinde Hunde nicht immer mit einem Hinderniss kollidieren sondern frühzeitig abbremsen. Um das Hinderniss zu erspüren streifen zuerst die Tasthaare über dieses und erkunden somit die Beschaffenheit und Oberfläche des Gegenstandes.