Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft, vielmehr aus unbeugsamem Willen. (Mahatma Gandhi)



Doggies Diary

Hier findet man ab Mai 2009 nun alle Fotos und Geschichten über das Leben mit meinen recht lustigen und einfallsreichen Hunden :-)



Mai ´09 Juni ´09 Juli ´09 August ´09
September ´09 Oktober ´09 November ´09 Dezember ´09
Januar ´10 Februar ´10 März ´10 April ´10
hier geht´s weiter
ab Mai 2010...




nach oben

3.5.2009 - 3 Tage in Holland

3 Tage Holland sind vorüber. Es war wunderbar, wir hatten so schönes Wetter und konnten die Seele so richtig baumeln lassen. Die Hinfahrt am Freitag war dank Aston eine nette Katastrophe. Er fing nach einer Stunde Autofahrt an zu hyperventilieren, hechelte und zitterte sogar. Also anhalten und rauslassen. Sofort war er wieder ruhig, schnupperte des Weges...sehr seltsam. Nun gut, wieder einsteigen und weiter fahren. Wir kamen gut 10 Minuten weiter, da fing er schon wieder damit an. Wieder angehalten, selbes Spiel. So langsam machte ich mir Sorgen, irgendwas kann doch nicht stimmen. Er hatte noch nie Probleme mit dem Autofahren, er liebt es sogar. Es gab keinen Auslöser für dieses Verhalten, denn die Fahrt ab zu Hause verlief völlig ruhig. Er hat seit gut 10 Tagen eine sehr sensible Phase, Dinge die er sehr gut kennt hat er vergessen, Neues wird argwöhnisch betrachtet, aber dafür findet er plötzlich jeden fremden Menschen super Klasse. Es konnte also nur etwas in der Art sein, kleine Psychostörung :-). Wir kamen dann sogar mal 15 Minuten weiter und dann wurde es richtig übel, er hatte sich bis dahin so echauffiert dass er auch dringend mal musste. Am Park Hoge Veluwe hielten wir dann an und Aston konnte seinen Durchfall (dank der Hyperventilierung) loslassen. Eine halbe Stunde sind wir spazieren gegangen, danach wollte er nur widerwillig ins Auto einsteigen. Wir schafften dann aber tatsächlich die Fahrt durch bis zum See am Ferienhaus, kurz bevor wir dort anhielten hechelte er zwar extrem, aber er zitterte nicht mehr. So dauerte eine Fahrt von eigentlich 2,5 Stunden dank Aston dann 3,5 Stunden. Kimba hat es ihm gedankt, so war sein erstes Geburtstagsgeschenk, eine lange Autofahrt, dann auch wahr geworden ;-).

Am Ferienhaus angekommen wurde ausgepackt, eingekauft und etwas ausgeruht bis es dann zum zweiten Geburtstagsgeschenk für Opi ging. Ein Strandausflug. Alle Hunde ins Auto gepackt und ab zum Meer. Aston war etwas ruhiger diesmal, nicht mehr so angespannt, aber hingelegt hat er sich kein einziges Mal. Als er dann merkte wo wir sind, siegte die Freude über die Anspannung und kaum war die Türe auf hechteten alle Hunde raus und freuten sich sichtbar auf den Strand. Musste nur noch Kimba ins Mobil gepackt werden und schon konnte es losgehen. Am Strand wurde dann gerannt, getobt und geschwommen. Kimba hatte einen wunderschönen Ausflug und ging sogar ins Meer, wo ich ihn dann wieder rauskramen musste da Opi es nicht einsah das Bad abzubrechen.

Wir freuen uns so sehr über diese kleine Oase und hoffen dass wir noch unendlich viele Wochenenden und Urlaube dort verbringen können.

Hier sind ein paar Fotos von Freitag:



Und noch welche vom Samstag:



Bevor es heute auf die Rückfahrt ging haben wir noch in Hargen aan Zee gehalten und sind in die schönen Dünen dort gegangen. Eigentlich wollte ich nur eine kleine Runde drehen, da ich am Morgen mit Aaron und Aston Rad gefahren bin. Blöd ist nur dass ich immer wieder vergesse dass mein Orientierungssinn nicht der Beste ist. Die Wanderkarte lag im Ferienhaus und so dauerte der kleine Ausflug dann ein klitzekleines bisschen länger :-) die Hunde hat es gefreut, besonders klein Potter der wie angestochen durch die Dünen flitzte. Ja, diese Gegend ist seine Leidenschaft. Dünen, Wald, Wasser und verdammt viele gute Gerüche.

Der Rest vom heutigen Tag ist Ruhe und Erholung und die restlichen Sonnenstrahlen genießen.



nach oben

9.5.2009 - Wochenrückblick

Montag:
hab ich vergessen, schon zu lange her ;-)

Dienstag:
hatte keine Lust auf Arbeit, musste aber dennoch hin. Blöd.

Mittwoch:
war eigentlich Hundeplatz, aber wir machen eine Pause da Jamie immer noch zu dolle hochfährt.

Donnerstag:
Physiotherapie. Jamie im Wasser und Aaron hab ich ne Massage spendiert. Sein Becken war mal wieder auseinander geschoben und wurde eingerückt. Wann wird er endlich kapieren dass er 10 Jahre und keine 10 Monate alt ist. Rumspringen wie ein Junger und mit Aston Rennspiele mit Haken schlagen zu machen ist wohl keine so sinnige Idee.

Freitag:
Brötchen-Tag in der Firma wie immer, sehr lecker und Aston giert nach jedem der in die Küche geht. Früh Feierabend gemacht, ne Runde mit den Hunden auf Scharpi gedreht, MP3 Player im Ohr mit frisch runter geladener Musik und danach nach Hilden zum Training.

Vorher mit Aaron noch in den Zoomarkt, da darf immer nur mein Seelchen mit. Eine Frau fragte ob sie mal Aaron leihen darf um ein Geschirr auszuprobieren. Na klar, Aaron stand da stockesteif und ließ es über sich ergehen. Fertig mit Geschirr antesten kam direkt danach ein Mann an und fragte....darf ich mir Ihren Hund auch mal ausleihen? :-))) Okay, also musste Aaron noch ein Halsband anziehen, passte, ausziehen und nix wie ab zur Kasse. Da bekam er von der Kassiererin zwei dicke Kekse weil er so brav war und Model gespielt hat.

Danach ging es ein paar Straßen weiter zum Training. Aston war toll, man merkt schon den Unterschied zu den letzten Malen, seitdem wir hier einiges verändert haben klappt es merklich besser. Voran über Hürden ist echt lustig, wir haben das heute im Wald nochmal geübt und Aston hatte riesen Spaß dabei. Ging gerade über die Hindernisse und kam auch genauso gerade wieder zurück und nicht außenrum.

Samstag:
Auto-Putz-Tag. Hunde lümmelten sich in der Sonne, Aston spielte mit sich und einem riesen Ball alleine. Jamie war fertig und hatte keine Lust aufs Baby. Aaron sinniert immer noch darüber warum er ständig einen Verband tragen muss, ist aber so wenn man sich den Ballen aufreißt. Kimba hat mal wieder versucht auszubüchsen, es ist ihm gelungen und diesmal konnte ich es mit eigenen Augen sehen und bildtechnisch festhalten. Der alte Stinker der, ganz schön raffiniert wie er das macht :-)

Nachmittags Ausflug zur Talsperre, eine schöne Runde am Wasser drehen und im Wald zurück. Pause neben der Pferdekoppel mit Leckerchen-Such-Spielen. Dann gerieten die Pferde auf einmal in Wallung und sie galoppierten am Zaun längs. Aston guckte nur kurz hoch, von mir kam sofort ein scharfes Nein und schwupp ging der Kopf wieder runter und er suchte weiter. Ich denke das "Problem", Pferde sind seine liebsten Freunde, haben wir nun geklärt. Pferde sind zwar tolle Freunde, aber nicht zum spielen geeignet für kleine Potter-Hunde ;-)

Abends sind wir noch zu meiner Freundin Martina gefahren, haben lecker Nudeln gegessen, gequatscht und einen schönen Abend gehabt.

Mangels Sonne die letzten Tage und heute keine so große Lust gibt es nur ein paar wenige Bilder:



nach oben

10.5.2009 - Pool-Party

Heute war es endlich soweit und der Pool im Garten wurde aufgedeckt. Jamie wurde kurzerhand am Zaun angebunden da sie uns voriges Jahr während des aufdeckens der Plane unter dieselbige gesprungen ist und wir sie nur schwer da wieder rausbekommen haben. Sie ist bei Wasser ja nicht mehr zu bändigen und so quietschte sie fröhlich durch die Gegend und wir konnten in Ruhe arbeiten.

Es dauerte ja auch nicht lange und fertig war das Wasser. Jamie befreit und schwupp war sie schon im Pool. Aaron schnappte sich sofort ein Wasserdummy und rannte aufgeregt um den Pool herum. Aston verstand gar nix mehr. Scheinbar erinnert er sich nicht an die Zeit voriges Jahr wo er so winzig war und der Pool auch schon vorhanden. Als Jamie dann immer wieder reinsprang war er total hibbelig und rannte Runde um Runde um den Pool auf der Jagd nach Jamie. Aber die kam eben nicht so schnell wieder da raus :-)) .

Ich nahm dann einen Ball und warf ihn für Aston in den Pool. Er hibbelte aber nur am Rand rum, sprang mich an und hibbelte weiter. Ist verständlich, denn er kann das helle Wasser auf dem blauen Boden nicht als solches erkennen. Dort einfach reinzuspringen ist mutig, wenn man es noch nie gemacht hat bzw. sich nicht daran erinnert das man als Baby mal dort reingeplumpst ist. Umso schöner war es zu sehen wie er versuchte mir zu Vertrauen und es dann auch letztendlich tat und reinsprang. Danach war es um ihn geschehen und er hechtete ein ums andere Mal dort rein.

Hier sind ein paar Fotos vom Pool-Party-Tag:



nach oben

16.5.2009 - Sturmfrei

Mein Bruder hat heute Geburtstag und den darf ich nicht verpassen. Er hat das Down Syndrom und für ihn sind Geburtstage super wichtig, weil dann alle zusammen sind und es Geschenke gibt. Da freut er sich immer dolle drüber und so bin ich gerne hier geblieben. Außer meinen beiden anderen Schwestern und ein Schwager kam leider keiner, das find ich sehr traurig, denn mein Bruder versteht das halt nicht so. Scheinbar sind andere Dinge im Leben für so einige wichtiger als ein behinderter Mensch. Was heute und seit langem das schönste Geschenk für mich war? Ganz einfach, das was mein Bruder mir heute gegeben hat. Er arbeitet in den Troxler Werkstätten. Jahrelang hat er in der Papierwerkstatt gebastelt und seit kurzem ist er woanders (auch geistig behinderte brauchen mal was Neues zum wirken) und arbeitet jetzt mit Metall. Man mag nicht glauben was für wunderschöne Sachen sie bauen und werken. Für jede seiner 3 Schwestern hat er was aus Metall gefertigt und uns heute geschenkt. Es ist schade dass er nicht richtig sprechen kann, aber er versteht alles was man sagt und Freude kann man auch anders ausdrücken als mit Worten :-)

Und weil es so ein schönes Geschenk war hier ein extra Foto davon. Es ist in echt einfach wunderschön, denn wenn die Sonne darauf fällt spielt es in Regenbogenfarben. Was man so alles aus einem platten Stück Metall machen kann...



Leider war es heute nich so dolle mit dem Wetter. Habe die Hunde im Garten bei meinen Eltern toben lassen und zum Essen durfte Aaron mit rein und die andern ab ins Auto. Das Haus ist zwar recht groß, aber eben über 3 Etagen und das Esszimmer nicht geeignet für 6 Leute und 4 Hunde. Aaron muss immer mit, weil er der Liebling von meinem Papa und meiner Schwester ist :-)

Gestern war mal wieder Training. Hat echt Spaß gemacht, obwohl es anstrengend war. Richtig zuhören sollte ich mal lernen und was ich mit Aston noch üben muss ist nun auch klar. 4 Wochen Pause haben wir jetzt, Zeit genug um so einiges zu festigen. Dann habe ich meine Bekannte in NL angeschrieben und sie hat mir die Seite vom IWT übersetzt. Sicher gibt es dort auch ne deutsche Fassung, aber alles suchen half nicht, ich hab es nicht gefunden. Wieringerwerf ist vom FH nur knappe 20 Minuten entfernt. Somit werde ich an beiden Tagen hinfahren und zugucken. Wenn es schonmal so nah ist kann man sich das nicht entgehen lassen. Habe mir online schon eine Parkkarte reserviert und freu mich total auf das WE.

Sonst verlief die Woche ruhig, bis auf Donnerstag :-))) aber das obliegt Aston-Potter was dazu zu sagen. Da er aber gerade tief schläft und nicht gestört werden will wird da nix draus. Er ist manchmal eh lieber der große Schweiger *g*. Wovon ich mir ne Scheibe abschneiden sollte, ich rede zu viel mit ihm und das auch noch recht unpassend. Schwer das abzulegen, denn mit Jamie muss ich "viel" reden. Sie hat ja nur meine Stimme. Aber ich schaff das schon, Aston sieht mich ja und ich werde das in mein Hirn trichtern.

Heute Morgen sind wir noch nach Düsseldorf gefahren Fleisch einkaufen für die Hunde. Aaron und Aston durften mit rein, Jamie leider nicht da sie im Moment mal wieder lernen muss...ich bin nicht die erste Geige, die Welt dreht sich nicht um mich, ich hab hier nicht das Kommando und ich kann auch mal alleine im Auto warten ohne Randale :-) Hat sie super gemacht und als Belohnung wurde ein Schweineohr für sie gekauft. Gibt es sonst nie hier, weil viel zu fett, aber das hat sie sich echt verdient gehabt. Im Futterladen wollte Aston am liebsten selber einkaufen, bei so viel leckerem Fleisch zur Auswahl war die Nase non Stop am riechen.

Gartenfotos von heute Nachmittag:



nach oben

18.5.2009 - Der Sommer kommt

Ja, der Sommer kommt tatsächlich. Daran geglaubt haben wir ja nicht mehr so recht. Nach einem wirklich lausigen Tag im Büro (ich hätte heute alle erwürgen können) sind wir an den See gefahren und haben die Einsamkeit dort genossen. Viel gespielt und geschwommen und ein klein wenig geübt, sowohl mit Aston als auch mit Jamie. Akute Taubheit befällt immer beide zeitgleich :-)

Gerade kam im Fernsehen ein wunderschöner Beitrag über das Allgäu und dessen Natur und Tiere. Deutschland hat wirklich wunderschöne Ecken, man sollte mal öfters hier Urlaub und größere Ausflüge machen.

Hier noch ein paar Fotos von Gestern und Heute.



nach oben

19.5.2009 - 1 Jahr

Nein, ich hab es gestern nicht vergessen, ich doch nicht *g*. Aston ist nun genau 1 Jahr bei mir. Man was war der winzig und süß und überhaupt. Heute ist er groß, immer noch süß und überhaupt sowieso :-) Er ist wie für mich gemacht und jede Sekunde mit ihm ist eine große Bereicherung.

Wir waren heute, wie soll es anders sein, am Elbsee. Alles fertig gemacht und gestartet gingen wir die ersten 10m und *knall* fiel von irgendwo ein Schuß.Seltsam, das habe ich noch nie gehabt in all den Jahren die ich dort fast täglich bin. 5 Minuten später schon der nächste Schuß. Aaron kriecht in sich selber rein, Jamie rennt weiter als ob nix war und auch Aston ging normal seinen Weg. Also, ich tief durchatmen und mir gesagt....es kann Dir nix passieren. Kurze Zeit später wieder Schüsse, laut war es wirklich durch den Schall, da guckt Aston in die Luft. Ich bin einfach weiter, normal sein, und ich hab es geschafft. Am See haben wir fein geschwommen, gespielt und ich mit Aston noch was am Suchenpfiff geübt. Dann kam ein netter Regenschauer, wer den wohl bestellt hatte, ich jedenfalls nicht. Auf der Wiese hörte man noch ab und an weitere Schüsse, die aber sehr leise waren da die Wiese weit hinten liegt.

Auf dem Rückweg dann ging es wieder vermehrt los. Je näher wir dem Parkplatz kamen und somit an den Wald desto lauter wurde es. Aaron musste an die Leine, er wäre mir sonst abgehauen. Als Aston zu ihm wollte habe ich ihn weggeschickt. Ich wollte nicht dass er sich von Aarons Panik anstecken lässt. Also bekam er einen Ball und konnte mit Jamie rumrennen spielen. Die Schüsse wurden dann mehr und die Spaziergänger die mir entgegen kamen schauten teils recht erschrocken aus und einige motzten vor sich hin. Je häufiger die Knalle ertönten, desto öfter guckte Aston in die Luft. Jamie interessiert sowas ja mal gar nicht und sie stampfte ihres Weges. Ja, ich war heute stolz auf mich, denn ich war gelassen und hatte keine Angst. Und stolz auf Aston, der ganz normal seines Weges ging.

Letztens war ich noch mit Aston beim TA zum wiegen. Immer noch 31 kg, nur bei der Größe hapert es. Letztens gemessen ist Aston somit geschrumpft :-))) aber zum ersten Mal stand er ruhig da und dabei kamen 57 cm raus. Wie auch immer, er ist eh perfekt so wie er ist. Mein Sonnenschein.

nach oben

21.5.2009 - Ein schöner Feiertag

Ausschlafen, ne schöne Runde mit den Hunden drehen, frühstücken und das Auto ein wenig auf links drehen. Jamie und Aston haben sich derweil einen Kauknochen geteilt. Ausgerechnet Jamie die bei Futter gerne mal durchgedreht hat, aber nicht beim Baby, dem würde sie wohl alles überlassen was sie hat :-)

Gestern im Büro war ich ne Sekunde lang etwas geschockt. Habe ja eine halbe Katze, also Frau Hoppenstett ;-) lebt wohl dort bei den Nachbarn, aber sie kommt jeden Tag auf mein Fensterbrett gesprungen und wartet auf Schmuseeinheiten und ein Lecker. Sobald sie früher Aston erblickt hatte fauchte sie allerdings los. Gestern saß ich an meinem Tisch, rechts neben mir darunter lag Aston und schlief. Fenster war offen und auf einmal machte es so dumpf *plopp*. Ich guck zu Aston, nö, der schlief, somit war er es nicht. Drehe mich rum und wer sitzt da??? Direkt vor Aston und hinter meinem Stuhl....kein anderer als Frau Hoppenstett. Aston wacht auf, guckt auf die Katze und macht schnell wieder die Augen zu :-))) Ich mir Frau Hoppenstett geschnappt und wieder aufs Fensterbrett gesetzt.

Heute ist also ein Feiertag, gemeinhin sagt man wohl Vatertag dazu. Scheinbar ein Grund für viele sich einfach mal am hellichten Tag zu betrinken. Wohl überlegt also die Wahl des Ausflugs heute. Wuppertalsperre, los und angekommen. Festgestellt, es gibt wohl verdammt viele Väter auf der Welt. Die Hunde störts ja nicht wenn da so Horden laut singend mit Bollerwagen durch die Natur ziehen, mich nervt das jedoch extrem. So sind wir schnell vom Hauptweg runter und am Ufer längs gegangen. Schwimmen, spielen und Astons Flugkünste bildlich festhalten. Das er jemals normal ins Wasser gehen wird ist undenkbar :-))

Nachmittag sind wir noch zu meiner Schwester gefahren um mir endlich mal ihre selbstgebaute Bar und den neuen Esstisch anzugucken. Aston fand ihre Schweine super interessant. Er fragte sich sicher, seit wann sind die blau und bemalt *g*. Nach einem lecker Cappucino mit Keksen und planen vom 80. Geburtstag meines Papas sind wir dann wieder nach Hause gefahren. Wurde auch Zeit, denn wir waren seit morgens nur auf Tour und mussten jetzt mal dringend ausruhen. Vorher noch schnell im Garten was gepflanzt und ein Rinderohr vernichtet. Jetzt ist Pause und wir stellen feste, nur noch 1,5 Wochen bis zum Urlaub :-))))

Fotos von Heute gibt es auch mal wieder:



nach oben

25.5.2009 - WE und Montag

Das WE war voll mit Gartenarbeit. Kampf der Hecke und zwischendurch Kampf gegen Jamie und Aston. Diese beiden verschworenen Deppen, macht der eine keinen Unsinn, ist garantiert der andere schon dabei welchen zu veranstalten. Erst in den Pool springen und dann das Sommerhaus weiter ausgraben um pottendreckig und strahlend wie die Unschuld wieder aufzutauchen... :-)) Immerhin hat Aston nun kapiert dass er Blumen die ich pflanze nicht wieder ausgraben darf. Basilikum ist wohl eh nicht so sehr sein Geschmack und die Pepperoni wollte er nicht mal annähernd anriechen. Beim letzten Mal hatte er nämlich innerhalb von 10 Sekunden es geschafft die Häfte meiner Geranien zu köpfen. Es sah ja schon irgendwie niedlich aus wie er da ertappt stand mit der Geranie aus der Schnüss hängend ;-)

Ich habe Jamie am Freitag einen rosa Wubba gekauft. Da sie den von Opi so sehr mag, bekam sie nun ihren eigenen. Rosa musste einfach sein, wenn sie sich schon nicht mädchenhaft benehmen kann, dann muss es wenigstens so aussehen als ob sie ne ganz zarte Püppi ist. Rosa ist dafür immer gut.

Sonntag war es super heiß und wir sind ohne Kimba zur Wuppertalsperre gefahren. Einfach nur schwimmen, ein wenig durch den etwas kühleren Wald spazieren und nur Spaß machen. Bällchen schmeißen ohne warten zu müssen, keine Übungen, nix. Ich glaube ich übe zu viel mit ihm, wir machen jetzt einfach mal eine kleine Pause und reduzieren alles etwas. Er soll in Ruhe reif und erwachsen werden, logo üben wir weiter, aber nur dosiert und so dass es sich ganz langsam festigen kann.

Heute hatten wir den Chaos-Spaziergang schlechthin. Es war so heiß, 31 Grad und wir stampften zum Elbsee. Auf halber Strecke macht es knall-plopp-zisch und ein Reifen vom Opimobil ist platt. Super, genau das was man sich so wünscht. Am See angekommen, die totale Überfüllung. Okay, einmal um die Ecke und ein freies Plätzchen erwischt. Opi rausgelassen und versucht den Schlauch wieder in den Reifen zu wurschteln. Ging nicht. Die Hunde schwimmen lassen und angenervt weiter versuchen den Reifen irgendwie zu reparieren. Nee, ich bin da nicht so begabt drin, musste ich heute mal feststellen.

Dann warf ich Aston den Ball ins Gebüsch so dass er ordentlich suchen mussste. Tat er auch, er fand aber nicht nur seinen Ball sondern auch ein Kanin. Das rannte aber mal ganz flugs aus dem Gebüsch und....das ist jetzt wirklich so passiert....setzte sich neben ein Pärchen auf die Decke. Ich hab so lachen müssen, das Pärchen auch und Aston guckte nur von Kanin zu mir und wieder zurück. Kanin aus Schock erwacht und rannte mal wieder schnell ins Gebüsch zurück.

Dann kamen 5 Kinder an und ausgerechnet, sie waren noch Hundefans und fragten mich tausend Sachen. Ich habe nichts gegen Kinder, echt nicht, aber heute war es irgendwie unpassend. Aber da konnten die Kleinen ja nix für. Also jede Frage beantwortet und jahaa, sie gingen dann endlich zum Wasser. Dann krachte es auf einmal los und schwupp kam der Regen. Aaron hechtete in Panik auf den Weg, er hat pure Angst wenn es donnert. Kimba an die Leine genommen und versucht Jamie und Aston davon zu überzeugen dass man bei Donner und Blitzen nicht mehr im Wasser spielen darf. Dauerte etwas, die beiden interessieren sich ja so gar nicht für Donnerschlag und Co. Im leichten Regen mit Opi im Schlepptau Richtung Auto. Kimba hat immer so ein tolles Timing, wenn es gerade gar nicht passt muss er jeden Grashalm und jeden Busch minutenlang untersuchen. Aaron hatte derweil Schutz gesucht bei einer Gruppe Jugendlichen die mitten auf dem Weg die Badeklamotten gegen normale Kleidung tauschten. Wir kamen dann dazu und sie fragten, der tut aber nix oder? Nöö, im allgemeinen nicht :-)) Ich rief Aaron ran und er kam, daraufhin rief einer von denen auch nach ihm. Aaron guckte aber nicht, ich meinte nur...der hört nicht auf andere. Rief ein anderer wieder Aaron, komm mal. Was macht der Blödi, dreht sich rum und rennt hin....ja suuuper.. Lässt sich fein kraulen und will gerade hochspringen, das konnte ich aber nochmal schnell verhindern, denn die hatten alle kein T-Shirt an, das hätte nette Spuren hinterlassen :-)

Auf der Rückfahrt haben wir noch schnell Eier am Elbsee gekauft von den netten freilaufenden Hühnern die dort leben und später noch am Freßnapf gehalten. Bisschen Kekse shoppen. Da war eine ältere Frau die sehr angetan war von Jamie. So wie die Meisten, ist ja auch klar mit ihrer Fellfarbe und dem süßen Gesicht das sie hat. Sie zieht die Leute magisch an, das merke ich jeden Tag. Nur leider lässt sie sich ja äußerst ungern von fremden anfassen. Das erklärte ich der Dame auch und freute mich dass sie es akzeptiert hat. Als wir bezahlt hatten und zum Auto gingen war sie direkt hinter uns. Auto aufgeschlossen, Aaron und Jamie sprangen schon rein, da entdeckte die ältere Dame den Opi. Das war´s dann, sie geriet endgültig in Verzückung und wir redeten noch etwas. Aston ließ sich ausgiebig von ihr kraulen, neuerdings steht er ja total auf fremden Menschen besonders wenn sie Tüten dabei haben :-)). Denn in genau diese versenkte er seine neugierige Nase. Meinte die Dame, Du da ist nur Katzenfutter drin. Ich sagte dann, das riecht er gerne und würde am liebsten meiner Bürokatze Frau Hoppenstett immer das Futter klauen. Da greift die Dame in ihre Tasche und holt 5 Schälchen da raus. Gibt sie mir und meint, für jeden Hund eine und für ihre Bürokatze, schenke ich Ihnen. Wow, ich mein, das ist sowas von süß und so selten heutzutage...das jemand einfach mal so einem wildfremden Menschen etwas gibt. Das hat mich echt gefreut. Natürlich bekommen die Hunde kein Katzenfutter :-)) dafür wird sich Frau Hoppenstett aber sicher 5-fach freuen.

Hier sind ein paar Fotos vom Samstag:



und vom Sonntag :



nach oben

27.5.2009 - Das Gutachten

Ich musste ja nur 9 Wochen warten :-)) naja gewartet habe ich nicht so sehr, irgendwann vergißt man es einfach und so war ich heute heftig überrascht als der Brief ankam. Das dann die Hände zitterten beim öffnen ist selbstredend :-) Und dann erstmal gucken wo was steht, ahh ja, ganz unten.

HD: B1/B2 und ED: 0/0 *freu*

Ich bin sooo glücklich und jetzt doch etwas erleichtert. Die Einschätung der TÄ hörte sich zwar schon so ähnlich an, aber es so ganz offiziell zu haben ist eben doch was anderes.

Aston wurde ganz kräftig gedrückt und bekam einen Monster-Keks einfach mal so zwischendurch. Er weiß zwar nicht wofür, aber egal, das musste einfach sein.

Völlig einsam und verlassen waren wir heute am Elbsee. Kein Mensch weit und breit, niemand. Dabei war das Wetter gar nicht so übel, sehr windig, ohne Sonne, aber dafür kein Regen. Die Knipse war dabei und ich habe mal versucht ohne Sonne Fotos zu machen:



nach oben

29.5.2009 - Kurz vor Urlaub

Nur noch 2 Tage arbeiten nächste Woche und dann geht es endlich los. Weg hier und ab in die Sonne (hoffentlich) :-)) Ein ganz kleines bisschen Wehmut ist schon dabei, weil es eben nicht Frankreich ist dieses Jahr. Mein Steinistrand wird mir schon fehlen und die super Dünen, der elend lange Sandstrand, Muscheln sammeln, die extreme Ruhe und Einsamkeit dort. Frankreich läuft aber nicht weg, ich bin mir sicher es wird in ein paar Jahren immer noch dort sein *g*.

Für Holland habe ich schon ein straffes Programm dass da heißt...jeden Morgen werden wir eifrig joggen gehen, wir das sind dann aber nur Aaron, Aston und meinereiner. Viele Ausflüge, shoppen, Gartenarbeit und stundenlang lesen.

Als wir heute zum Elbsee gefahren sind war der Parkplatz völlig leer...wow und das bei dem Wetter. Auch auf dem Weg zum See und an diesem selber, kein Mensch zu sehen. Wir waren völlig alleine. War das vielleicht schön. So wurde gespielt, geschwommen, gebuddelt und den Opi aus dem Wasser gerettet. Der kleine Trottel, geht ans Ufer und trinkt dort. Dreht sich rum, rutscht hinten weg und landet mit dem dicken Hintern rücklings im Wasser. Das er da nicht mehr alleine rauskam war klar, die ollen Knochen sind dafür nicht mehr stark genug. Hechtsprung zu Kimba und wieder rausgezogen, der schnappt sich direkt seinen Wubba und zockelt mit dem nassen Hintern ab in den Sand um sich zu panieren. Es ist so schön zu sehen wie er immer noch sein Leben genießen kann und Spaß dabei hat.

Leider hat Jamie Pech gehabt, dank dieser rücksichtslosen hirnentleerten Trottel die ihre Flaschen im Glas zerschlagen. Das sind diese abendlichen Besucher dort die Feuer anmachen, sich wahrscheinlich sinnlos betrinken und dann randalieren. Die Schilder am See sind mittlerweile auch alle umgeknickt. Jamie ist beim Ausstieg aus dem Wasser in so eine Scherbe geraten und hat sich unten den Ballen etwas aufgeschnitten und sich noch oben auf der Pfote einen kleinen Schnitt zugezogen. Bei 4 Hunden habe ich immer ein kleines 1. Hilfe Täschchen dabei und so konnten wir das schnell versorgen.

Bevor wir dann unsere Wiesen-Picknick-Pause einlegten hatten wir noch eine nette Begegnung Marke Klugsch....er (eher super selten solche Begegnungen). Rentnerpaar.
Er: Sie da, da hinten sind die Jungen vom Schwan, ganz viele.
Ich: Ah ja
Er: Ja ja, ich hoffe ja mal dass die Hunde die nicht kaputt beißen.
Ich: *prust* keine Sorge, erstens sind das keine Schwäne sondern Kanada-Gänse und zweitens würde ich wohl meine Hunde sicher nicht ins Wasser lassen wenn sie jagen würden.
Er: *schweigt* überlegt sich wohl wie er sich jetzt vor seiner Frau richtig darstellen kann. Überlegt immer noch, ich werfe mal weiter den Ball ins Wasser für die Hunde. Er dann...die Hunde dürfen hier sowieso nicht frei laufen.
Ich: Sie sollten sich schon richtig erkundigen bevor sie das behaupten denn es ist leider nicht korrekt. Erst am Ende der Wiese beginnt das Naturschutzgebiet und dies ist sogar eingezäunt. Die Wiese und der ganze See ist normales Gebiet das jeder wie er mag durchlaufen kann.
Er: ..jaja, diese Hundeleute sind doch alle bekloppt.
Ich: Na wie gut dass Sie so unheimlich intelligent sind und hoffentlich ist Ihre Frau jetzt mal so richtig beeindruckt von ihrem tollen Mann.
Er: läuft rot an, packt Frauchen am Arm und trollt sich.

Leider musste ich dann noch wirklich heftig lachen und die anderen zwei die auch mit ihrem Hund da waren haben sich nicht mehr eingekriegt. Nix gegen Rentner, aber wenn sie sonst nichts zu tun haben sollten sie besser zu Hause bleiben. Gott sei Dank sind solche Natur-Deppen begrenzt in ihrer Anzahl. Wir treffen überwiegend nur super nette Leute dort, so auch heute den Rest des Ausflugs. Früher habe ich mich furchtbar über sowas aufgeregt, heute berührt mich das gar nicht mehr.

Ein paar Fotos sind auch im Gepäck:



nach oben

30.5.2009 - Samstag

Jamie´s Pfote heilt sehr gut. Die Mittagsrunde durfte sie dann mitkommen. Wir sind zur Wuppersperre und dort konnte sie schwimmend Gassi gehen :-). Das ist das Schöne dort. Der Hund kann den ganzen Weg längs im Wasser sein.

Die Abendrunde habe ich mit Aaron und Aston alleine absolviert. Da es etwas abgekühlt hat habe ich 3 Dummys und 2 Dummybälle mitgenommen. Wir haben eine schöne halbe Stunde lang geübt. Aaron war total aus dem Häuschen und fiepte und jankte durch die Gegend. Es war eine gute Übung für Aston, aber aus dem Hund kommt kein einziger Ton raus. Der hat eine Geduld für 30 Hunde :-). Aaron bekam ne ganz weite Markierung in tiefes Totholz und war dementsprechend gut beschäftigt. Vorher hatte ich Aston schon ein Dummy ausgelegt, 30m weit weg. Er musste den Weg längs, einen anderen Weg kreuzen, einen kleinen Hang hoch, über einen Baumstamm springen und dahinter lag das Dummy. Der kleine Potter hat das sooo super gemacht, gerade raus übern Stamm und genauso wieder zurück. Danach gab es noch eine Markierung für jeden. Aaron durfte zuerst, naja, er ist wie immer einfach eingesprungen :-))) und auch das hat Aston nicht verleitet ihm hinterher zu rennen. Noch ein wenig warten und dann durfte er seine holen. Die dank meiner super Wurfkünste mitten im Ilex gelandet ist. Kein Problem für Aston, rein in die pieksteilchen und wieder raus. Dazwischen gab es noch Fußübungen mit hampelndem Aaron um uns rum und ein Rennspiel mit beiden. Wer gewonnen hat sag ich lieber nicht, 4 Beine gegen 2 ist immer unfair :-) Am Ende habe ich dann die 3 Dummys und die 2 Dummybälle im Wald versteckt. Unter Holz, Laub, in Büsche und Totholz. Dann habe ich beide zugleich reingeschickt. Aston hatte überhaupt kein Problem damit dass Aaron auch loslief. Er holte zügig (ich war echt baff wie schnell er die gefunden hatte) 3 Dummys raus. Aaron hatte derweil 1 Dummyball gefunden, aber klar, er ist ja auch schon bald 11 Jahre alt und nicht mehr so fitzig unterwegs wie der Jungspund. Gab ein dickes Lob für beide und einige Happy Dummys. Anschließend sind wir noch zu Fuß zur Sparkasse Geld holen, ein Eis kaufen und ab nach Hause.

Ganz wenig Fotos habe ich heute gemacht. Hatte nicht so die Lust und meist ähneln sich die Fotos ja doch sehr:



nach oben

31.5.2009 - Himmelgeist

Welcher Geist mich wohl ergriffen hat ausgerechnet am Pfingstsonntag nach Düsseldorf Himmelgeist an den Rhein zu fahren. Es war brechend voll, die Leute lagen am Sand wie aufgereiht. Okay, also hoch auf den Parallelweg und eine Bucht suchen die vielleicht noch frei ist. An der dritten Bucht lagen tatsächlich drei Speedboote vor Anker. Nicht schlecht, auch mal was anderes. An der nächsten war noch Platz frei, allerdings war dort ein Hund angeleint der non Stop rumkläffte. Nee, schnell weiter. Ich hatte ja schon die Hoffnung aufgegeben, aber tatsächlich, an der letzten schönen Sandbucht war niemand. Genau die Stelle die ich am liebsten habe weil dort noch eine große Sanddüne vorgelagert ist und die Hunde deswegen dort sehr gut und gefahrlos schwimmen können. Schuhe aus, Rucksack weg und Spielzeug raus. Dann ging es ab ins Wasser und Schwimm-Fun war angesagt. Über eine Stunde waren wir dort und haben das schöne Wetter genossen.

Gibt sogar Fotos, welch Wunder :-))))



nach oben